Rocco Reiser   Heft 2  Heft 3  Heft 4  Heft 5  Heft 6  Heft 7  Heft 8  Heft 9  Heft 12 

Der Freund kommt abhanden. Rocco reagiert richtig.



Dreizehn, siebzehn, neunzehn, mein Zwerchfell schnurrte. Ich war zufrieden mit Gott und der Welt, wenig war mir lieber als das verdiente Geld zu zählen nach einer langen Nacht. Ich pfiff ein Lied vom reich-sein durch die Zähne, legte mich zum verdienten Schlaf auf die Matratze im Wohnzimmer, da Flora in meinem Bett lag. Ich schaute kurz zu ihr rein, sie schlief mit drei viertel geschlossenen Augen, dann blies ich die Müdigkeit aus meinem Rücken in den frühen Morgen. Vier Minuten später - es können auch drei Stunden gewesen sein - weckte mich das Telefon, das siebzig Mal in die leere Wohnung sirrte, bis ich, matt wäre ich gerne gewesen, abhob und mich mit einem wenig freundlichen "ma?" meldete. Wer mich jetzt anrief, konnte mir nicht wohl gesonnen sein. Von Läuter drei bis achtundsechzig hatte ich ein komplettes Weltgebäude entworfen, in dem die einzig erlaubte Gewaltanwendung das Telefon war - immer bereit, den Angerufenen aus seiner Ruhe zu verscheuchen in ein ungebetenes Gespräch, in ein falsch verbunden oder in ein Fax, das bekanntlich der Teufel persönlich erfunden hat, um es nicht-Besitzern ins Ohr zu bohren. Es war Tonio. Was um alles in der Welt könnte er mir jetzt sagen, vorhin erst hatte er mich nach Hause gebracht, weil es sieben harte Grade unter null gehabt hatte, was Italiener im Allgemeinen nicht schätzen. Er war offensichtlich nicht schlafen gegangen, seine Stimme klang nach mindestens zwei Promille. "Amigo", lallte er, ohne zu wissen, wie wenig das im Moment stimmte, "Amigo, ich muß dich sehen. Ich muß dich sehen, hörst du?" "Um fünf ist die Schicht" sagte ich, acht unter null. "Eh, es ist wichtig, hörst du?" "Na, sag es mir, dann leg ich mich wieder hin." "Nein, mein Lieber, ich kann dir das am Telefon nicht sagen, komm ins Groucho, ich warte." Er legte auf, bevor ich ihm versichern konnte, daß ich nicht kommen würde. Ich saß mit einem Grant für zwei im Groucho, es war neun Uhr morgens und wer fehlte, war Tonio. Ich starrte leer auf die Tür, löffelte den Schlag von der Schokolade und versuchte zum dritten Mal, die Schlagzeile der Tageszeitung, die mein Vordermann studierte, zu entziffern. Ich war doch nicht mehr ins Bett gekommen, nach diesem Anruf, mit Blei in den Waden herüber gegangen, die vier Schritte in unser Café, und so saß ich jetzt eine halbe Stunde. Eine Stunde. Ich winkte der Kellnerin Angelita, der Tag war gelaufen, so oder so. Endlich Tonio, mit mittlerweile doppelter Ladung, der die Tür aufschnellte. Er verzichtete auf sein umständliches Begrüßungsritual und stürzte auf mich zu: "Da bist du ja endlich, Hombre, ich muß dir was erzählen, aber gehen wir, ich muß dir was erzählen."

- den ganzen Text als PDF downloaden -
Heft 1


Heftübersicht --- nächstes Heft --- AltNeuland Homepage --- Abo & Download --- Leserstimmen

Niko Hofinger 1997 - 2001